This website is using cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website. 

Uhland, Ludwig: Einkehr

Portre of Uhland, Ludwig

Einkehr (German)

Bei einem Wirte, wundermild,

Da war ich jûnger zu Gaste;

Ein goldner Apfel war sein Schild

An einem langen Aste.

 

Es war der gute Apfelbaum,

Bei dem ich eingekehret;

Mit sûßer Kost und frischem Schaum

Hat er mich wohl genähret.

 

Es kamen in sein grünes Haus

Viel leichtbeschwingte Gäste;

Sie sprangen frei und hielten Schmaus

Und sangen auf das Beste.

 

Ich fand ein Bett zu süßer Ruh

Auf weichen, grünen Matten;

Der Wirt, er deckte selbst mich zu

Mit seinem kühlen Schatten.

 

Nun fragt ich nach der Schuldigkeit,

Da schüttelt’ er den Wipfel.

Gesegnet sei er allezeit

Von der Wurzel bis zum Gipfel!

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Uploaded bySzalki dr. Bernáth Attila
Source of the quotationsaját
Publication date

Request a translation

Here and now you can request a translation of this work to another language. We will store your request and show it to the world to fulfill it. We cannot promise anything ... but maybe someone will do the hard work and translate this title for you. If you provide us you e-mail address, then we will notify you whenever someone uploads her/his translation.

LanguageRequests+1
Hungarian1

Send me an e-mail when the translation is ready:


minimap